Webseiten-Werkzeuge


Tagesritt 2018

11. Mai 2018

Wegen der schlechten Wetter-Prognosen verlegten wir unseren traditionellen Auffahrts-Tagesritt auf den Brückentag am Freitag – und wurden mit prächtigem Wetter belohnt.
Zu sechst brachen wir in Richtung Tannzapfen-Land auf. Die Mädchen mussten den Weg selber auf der Karte finden, was mal mehr mal weniger gut gelang… Aber ohne uns zu verreiten kamen wir nach etwas mehr als drei Stunden in Fischingen an. Nicht zum ersten Mal führte uns der Tagesritt zum ehemaligen Kloster – im Tankzapfen-Land scheinen (fast) alle Wege nach Fischingen zu führen. Die Mädchen waren jedenfalls beeindruckt von der imposanten barocken Kloster-Kirche.
Nachdem wir die Ponys an einem Brunnen getränkt hatten, ging es wieder hügelaufwärts Richtung Rastplatz. Dort angekommen durften die Ponys ausgiebig grasen, während Elena und Ewa versuchten ein Feuer zu machen – gar nicht so einfach mit feuchtem Holz. Aber zum Schluss klappte es doch noch.
Die Ponys wurden an einem Seil zwischen zwei Bäumen angebunden. Alle Ponys ausser Pauli. Wer schon einmal gesehen hat, wie Pauli mit den Panels rund um seine Auslaufboxe umgeht, weiss warum nicht. Während die Mädchen also entspannt Würste und Schlangenbrot brutzelten, musste ich mit Zähnen und Klauen mein Mittagessen gegen den Hardcore-Fressack verteidigen. Aber natürlich kamen auch die Ponys nicht zu kurz. Dank Ewa England-Urlaub wurde unser Polo-Vorrat wieder aufgefüllt. und so kamen auch einige Röllchen mit auf den Tagesritt. Dazu gab es Äpfel und Dörraprikosen. So gestärkt trugen uns die Ponys den letzten Anstieg hoch. Bald war Geschicklichkeit gefragt: Ein bei den Mädchen so beliebter «Wurzel-Weg» wartete noch auf uns. Zusätzlich mussten die Ponys auch noch einen kleinen Baumstamm überwinden und zum Schluss ging es noch durch ein von zwei grossen Bäumen geformtes «U». Reiterinnen und Ponys meisterten die Aufgabe problemlos… und nein, Pauli ist nicht im «U» stecken geblieben! Gemütlich ging es zurück ins Steinenbachtal.
Nach über sieben Stunden erreichten wir schliesslich den Hof, wo die Ponys den Tag auf der Weide ausklingen lassen konnten.