Webseiten-Werkzeuge


Fare well, Simba!

Freud und Leid sind oft nah beieinander! Kaum war am Samstag, 13. Juni 2009 die Tierärztin nach dem Fohlen-Untersuch wieder weggefahren, fanden wir Simba apathisch und schwer atmend auf dem Boden liegend vor. Die unmittelbar wieder herbestellte Tierärztin diagnostizierte einen geplatzten (Milz)-Tumor. Uns blieb nur noch, Simba zu erlösen. Simbas Tod kam für uns trotz seines für einen so grossen Hund hohen Alters - er wurde zehneinhalb Jahre alt - überraschend. Er hat eine riesige Lücke hinterlassen. Der einzige Trost ist, dass es ihm bis zuletzt gut ging, und dass er nicht lange leiden musste. Wenn es einen Hundehimmel gibt, hat Simba dort garantiert einen Ehrenplatz.