Webseiten-Werkzeuge


Angebot

 Reiten lernen  The Pony Club  Wettkampfteam  Zucht

News

Tagesritt 2019

29. September 2019

An diesem Wochenende jagte ein Höhepunkt den anderen.
Wegen Pagajs Lahmheit musste der Tagesritt um zwei Wochen verschoben werden.
Also fanden sich am Sonntagmorgen acht Reiterinnen ein, die jüngste von ihnen neun Jahr alt, um ihre Ponys für den Tagesritt vorzubereiten. Bei wahrem Kaiser-Wetter brachen wir auf in Richtung Sternenberg. Tagesritt bedeutet für unsere treuen Ponys nicht nur lange Strecken zurück zu legen, sondern auch beträchtliche Höhenmeter zu überwinden. Kurz gesagt, entweder geht es rauf oder runter. Aber wie immer schienen die Ponys den Ausflug zusammen in der Gruppe zu geniessen – Schulreise für Schulponys sozusagen.
Auf der Höhe bot sich uns eine wunderschöne Aussicht. Es herrschte gute Fernsicht und so konnte man hinter der Hügellandschaft des Zürcher Oberlandes das Alpenpanorama bestaunen. Und auf der anderen Seite sahen wir bis weit ins Mittelland hinunter. Beim Rastplatz angekommen, durften die Ponys ausgiebig grasen. Danach dösten sie zufrieden im Wäldchen neben der Feuerstelle. In der Zwischenzeit versuchten sich Ewa und Jennifer im Feuermachen. Naja, da gäbe es noch Luft nach oben… Aber zu guter Letzt wurden Würste und Schlangenbrot doch noch mehr oder weniger gar.
Gestärkt ging es weiter. Der letzte Anstieg führte uns wieder in vertrautes Terrain und zwar auf einem Weg auf dem die Ponys oft galoppieren dürfen. Und prompt spitzten alle die Ohren. Warum sie nach einem so langem Ritt noch Lust hatten den Hügel hochzupreschen war mir zwar ein Rätsel, aber Kinder und Ponys genossen den Galopp in der Gruppe.
Nach sieben Stunden kamen wir wieder im Hinterauli an.

Quadrillen-Vorführung 2019

28. September 2019

In den letzten Wochen nahmen die beiden Quadrillen, die die Reiterinnen ihren Eltern und Bekannten zeigen wollten immer mehr Gestalt an. Die Motive wurden ausgesucht, Musik geschnitten, Kostüme genäht. Und natürlich geübt, geübt und geübt. Es war gar nicht so einfach eine Achter-Quadrille zusammen zu stellen, so dass Kinder und Ponys zusammen passten.
Und dann galt es ernst. Bei schönstem Wetter wurde eine Quadrille unter dem Motto «Western» und eine Springquadrille unter dem Motto «Superman» aufgeführt. Es waren zwei tolle Darbietungen, die mit viel Applaus belohnt wurden. Toll gemacht, Mädchen!
Danach wartete noch ein leckeres Kuchenbuffet darauf, vertilgt zu werden.

Ponyrennen Aarau 2019

8. September 2019

Erst einmal sind wir alle den Ponyrennen Aarau dankbar. Wären die Rennen nicht auf dieses Datum gefallen, hätten wir das Heimturnier vermutlich am 8. September durchgeführt. Und bei uns in der Ostschweiz regnete es an diesem Sonntag nur einmal.
Beim Verladen kam Rock Steady Teddy ausnahmsweise als Letzter an die Reihe. Er tänzelte aufgeregt bis er endlich in den Hänger durfte. Teddy hatte wohl Angst, dass wir ohne ihn fahren würden. Da wir westwärts fuhren, waren wir vorsichtig optimistisch, dass das Wetter sich etwa bessern würde. Und wir hatten Glück und verbrachten einen (fast) trockenen Renntag. Mit 13 Startern war das A-Pony-Feld sehr gross. Der Start verlief gesittet und alle drei Ponys starteten gut. Und zum ersten Mal schaffte es Lunespring Ben Teddy an deinem Rennen zu schlagen. Penny Lane kam mit etwas Abstand als Zweitletzte ins Ziel. Es war ein spannendes Rennen.

Nachdem die Ponys im Schritt geführt wurden, durften sie noch das Aarauer Gras kosten. Nach einer gemütlichen Essenspause machten wir uns wieder auf in das verregnete Tösstal.

Ponysporttag Wila 2019

1. September 2019

Unser Heimturnier ist wohl der wichtigste Termin im ganzen Pony Club Jahr. Viele Reiterinnen nehmen aktiv daran teil und das OK und die vielen Helfer arbeiten lange auf diesen grossen Tag hin.

Unsere Vorfreude kriegte einen gehörigen Dämpfer als Pagaj am Mittwochmorgen humpelnd von der Weide kam. Leider besserte sich sein Zustand bis am Freitag kaum. Also musste Bonnie Silks and Satins einspringen. Silky hatte noch nie wettkampfmässig Mounted Games trainiert oder an Turnieren teilgenommen. Pauli und Silky sind zwei grundverschiedene Ponys. Und Estella hatte nur ein Training am Freitag Zeit, sich auf Silky einzustellen.

Doch Drachen lassen sich nicht so leicht unterkriegen und so traten die Bonnie Dragons ganz optimistisch an gegen das viel erfahrenere Team aus Bätterkinden.

Es spielten:
Amélie mit Penny Lane Elena mit Lunespring Ben Estella mit Bonnie Silks and Satins Ewa mitDavids Pet Jennifer mit Strolch

Das Team spielte schlicht top. Sie waren noch einen Tick langsamer als die Berner, aber sie spielten routiniert und konnten doch drei Spiele für sich entscheiden. Und Silky zeigte, was sie drauf hat in diesem Sport. Die fünf Mädchen konnten stolz sein auf ihre Leistung.
Trotz allem hat Pauli mit seinem einzigartigen Charakter im Team gefehlt.

Die Bonnie Unicorns wurden für dieses Turnier von Samara Bischof und Tamtam vom Bollsteg unterstützt.
Unsere Spielerinnen:
Alma mit Rock Steady Teddy Livia mit Bonnie Scarborough Fair Nyana mit Penny Lane

Die vier Mädchen harmonierten gut, spielten sicher und mussten sich nur ganz knapp dem anderen Team geschlagen geben.

Am Nachmittag fand das Plauschspringen statt, dieses Jahr mit sehr grossen Teilnehmerfeldern.

Am Führzügel startete Joséphine mit Teddy.
Wie in Dübendorf blieben sie auf beiden Durchgängen fehlerfrei und konnten sich auf dem 5. Rang klassieren.

Danach folgte 30 cm frei.

Amélie wollte unbedingt mit Bonnie Prince of Jaipur unserer Hof-Memme starten. Rajah bringen keine zehn Pferde alleine auf einen fremden Platz. Also nahm Liffey ihn bei der Hand. Sie blieb die ganze Zeit neben ihm und so absolvierten sie zu zweit (ausser Konkurrenz) den Parcours.

Ausserdem starteten:
Elena mit Scarlet
Estella mit Silky
Noemi mit Ben

Elena und Scarlet blieben fehlerfrei und konnten sich als fünfte von 21 Teilnehmern klassieren. Gut gemacht!

Estella und Silky hatten zwei Stangenfehler im ersten Durchgang und platzierten sich im Mittelfeld.

Noemi ritt, als es auf Zeit ging etwas zu schnell, was ihr einige Fehler einbrachte. Eine wichtige Erfahrung für weitere Turniere.

Zum Schluss starteten Ewa und Liffey noch über 50 cm. Sie zeigten zwei sehr schönen Ritte. Trotz eines Stangenfehlers im zweiten Durchgang konnten sich die zwei im Mittelfeld platzieren.

Ein langer Tag ging zu Ende. Die Ponys wurden gesattelt und wir machten uns auf, vier Kilometer unter die Hufe zu nehmen und nach Hause zu reiten.

Vielen Dank allen Helferinnen, die diesen tollen Anlass möglich gemacht haben. Und ein Riesen-Lob an die Mädchen: Ihr seid toll geritten – macht weiter so!

First Jump Dübendorf 2019

14. Juli 2019

Mit sieben Reiterinnen und fünf Ponys machten wir uns auf den Weg nach Dübendorf:

Es starteten:

Führzügel:
Joséphine und Livia mit Rock Steady Teddy Stella mit Lunespring Ben

frei:
Amélie und Estella mit Bonnie Silks and Satins Noemi mit Ben
Elena mit Bonnie Scarborough Fair Ewa mit Davids Pet

Beim First Jump ist immer eine freiwillige Wasserpassage integriert. Diesmal hatten die Organisatoren jedoch keine Ausweichmöglichkeit vorgesehen. Da es aber Ponys gibt, die keinen Huf in diesen trüben Tümpel setzen würden (so auch Scarlet und Silky), bestanden mehrere Teilnehmer auf eine Alternative, wie es auch in der Ausschreibung jeweils angekündigt wird. Diese wurde dann auch eingerichtet. Leider gab es bei den ersten Startenden, darunter auch Amélie einige Verwirrung, da Parcoursaufsicht und Organisatorin die Reiterinnen auf unterschiedliche Routen schicken wollten. Diese Verwirrung wurde den Reiterinnen als Refus ausgelegt… Naja, mit solchem Wettkampfpech müssen die Kinder lernen umzugehen.
Als Dritte gingen Noemi und Ben an den Start. Für Noemi war es das erste freie Springen. Ben wäre nicht Ben, wenn er nicht beherzt durch das Wasser geprescht wäre. Noemi und Ben blieben in beiden Durchgängen fehlerfrei und platzierten sich auf dem fünften Platz – an der Rangverkündigung stand Ben, unsere kleine Sportskanone zwischen all den viel grösseren Ponys.
Ewa ritt Liffey entschieden Richtung Wasserpassage. Nach anfänglichem Zögern getraute sich Liffey schliesslich durch das Wasser. Den Rest meisterten die Zwei spielend. Beim zweiten Durchgang versuchte Liffey zuerst auszuweichen, riss einen Hindernisständer mit, aber dank Ewas guter Reaktion ging es doch noch unbeschadet durch das Wasser.
Scarlet startete das erste Mal gebisslos. Und das Kopfschütteln hörte auf, so dass es für Elena viel einfacher war, sie durch den Parcours zu reiten. Amélie, Estella und Elena versuchten erst gar nicht durch das Wasser zu reiten und nahmen die Alternative. Nach der anfänglichen Verwirrung war dann auch klar, welcher Wet zu nehmen war und alle drei ritten zwei saubere Durchgänge. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich nicht alle Platzierungen weiss… auf jeden fall zwischen dem sechsten und zehnten Rang. Nächstes Mal muss ich wohl einen Notizzettel mitnehmen – falls mein Gedächtnis hitzefrei macht.
Die Führzügel-Reiterinnen blieben in beiden Durchgängen fehlerfrei. Natürlich gingen Ben und Teddy durch das Wasser– wie jedes Jahr. Joséphine, ihre Mutter Sandrine und Teddy waren sehr schnell unterwegs und wurden sensationell Zweite. Dia anderen konnten sich weiter hinten im Feld platzieren.